Erfolgreiche U18-Wahl im Hohen Fläming


Am Wochenende machte das Wahlergebnis der U18-Wahl Schlagzeilen. Auch im Hohen Fläming wurden die Kinder- und Jugendlichen unter 18 zur Wahlurne gerufen.

Bei der U18-Bundestagswahl am 15. September bekam die CDU im Gebiet des Hohen Fläming mit 24,54 % die meisten Stimmen. Es folgten SPD mit 18,6 %, Bündnis 90/Die Grünen mit 17,13%, Die Linke mit 14,35 %, die FDP mit 6,94 %, die Tierschutzpartei mit 6,94% und die AfD mit 5,09%. Sie würden es in den Bundestag schaffen, wenn es nach Kindern und Jugendlichen des Hohen Fläming geht. Die meisten Erstimmen erhielte Dietlind Tiemann (CDU) mit 77 Stimmen, gefolgt von Erardo Rautenberg (SPD) mit 35 Stimmen und Anke Domscheit-Berg (Linke) mit 32 Stimmen.

Das Ergebnis ist Ausdruck der politischen Stimmung bei allen, die bei der Bundestagswahl am 24. September noch nicht wählen dürfen – weil sie zu jung sind. Im Vorfeld der U18-Wahl haben sich Kinder und Jugendliche mit den Programmen und den Personen der Parteien beschäftigt. Dazu wurden von der Koordinierungsstelle des LAP Hoher Fläming und der Stiftung SPI am Standort des Kultur-, Jugend- und Medienzentrums POGO in Bad Belzig insgesamt neun Wahlworkshops an sechs Schulen organisiert. Am 15. September haben Schüler des Fläming-Gymnasiums zusätzlich mit jungen Kandidat*innen der Parteijugendorganisationen debattiert.

Am Wahltag konnten bundesweit in 1662 Wahllokalen alle unter 18 Jahre ihre Kreuze machen. Insgesamt nahmen mehr als 215.000 Kinder und Jugendliche bundesweit teil. Im Hohen Fläming nahmen 222 Kinder und Jugendliche teil. Damit ist das POGO eines der 15 stärksten Wahllokale Brandenburgs.

Die U18-Wahl wird im Hohen Fläming von der Stiftung SPI am Standort des Kultur-, Jugend- und Medienzentrums POGO in Bad Belzig organisiert und vom LAP Hoher Fläming aus Mitteln des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ finanziert. Die bundesweite U18-Wahl wird getragen vom Deutschen Kinderhilfswerk, dem Deutschen Bundesjugendring, den Jugendverbänden

und Landesjugendringen sowie vom Berliner U18-Netzwerk. Zur Bundestagswahl hat der Deutsche Bundesjugendring die Koordination übernommen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und von der Bundeszentrale für Politische Bildung.